Verkaufscontainer

Navigation

Verwendung der Verkaufscontainer

Ob Imbissstand, Autoverkauf oder Informationsstand – Verkaufscontainer bieten eine Vielzahl an Nutzungsmöglichkeiten. Die Container bestehen aus einer Rahmenkonstruktion und haben ein Verkaufsfenster bzw. eine Glasfassade. Sie können als Einzelcontainer für den Straßenverkauf genutzt werden oder als Ladenlokal mit Publikumsverkehr zum Einsatz kommen. Weiter sind sie mit anderen Containern wie Lager-, Material- oder Sanitärmodulen kombinierbar und ermöglichen daher viele Nutzungsvarianten.
Die Außenwände der Verkaufscontainer können beliebig gewechselt werden, z.B. wenn ein zusätzliches Verkaufsfenster benötigt wird. Die Wände sind in die Rahmenkonstruktion gestellt und verschraubt. Einzelne Verkaufscontainer können bei Bedarf auch zu mehretagigen Bauten gestapelt werden. Die übereinander stehenden Container sind durch einen Treppenaufgang oder ein innenliegendes Treppenhaus verbunden. Die Container verfügen über alle notwenigen Stromversorgungseinrichtungen und Sanitäranlagen wie Spülbecken und Wasseranschluss. Für den Verkauf schwerer Ausstellungsstücke (z.B. Autos) kann der Boden weggelassen werden, wenn er nicht über ausreichend Tragfähigkeit verfügt. Die Innenwände sind mit Blech verkleidet, genauso wie die Decke.

Individuelle Gestaltung der Verkaufscontainer

Bei den isolierverglasten Fenstern sind integrierte Fenstersprossen möglich. Zusätzliche Überdachungen oder ein Windfang sind weitere Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung. Farblich sind diverse Ausführungen möglich. Über einen schlichten einfarbigen weißen Verkaufscontainer bis hinzu farblichen Akzenten in der Dach- und Wandgestaltung ist alles möglich. Die Außenfassaden können beispielsweise mit Aluminium-Wellblech verkleidet werden. Werbeschriftzüge in der Frontfassade sind ebenfalls möglich.



© 2008 - 2017  Manuela Schamberger   Stand: 14.05.2008