Transportcontainer

Navigation

Siegeszug der Transportcontainer

Als Container wird ein Großraumbehälter zum Transport und zur Lagerung von Gütern verstanden. Zum großen Teil sind sie genormt, existieren aber in verschiedenen Größen. Am bekanntesten und wohl auch am wichtigsten ist der Transportcontainer der Handelsschifffahrt. Von den so genannten ISO-Containern, benannt nach ISO 668, sind schon über 15 Millionen hergestellt und in Verkehr. Ihren weltweiten Siegeszug begannen die Transportcontainer im Jahr 1965, als der Reeder Malcolm McLean den Güterverkehr an der US-Ostküste einführte. Anfangs wurden die speziellen Containerschiffe noch belächelt und als „Schachtelschiff“ abgetan, aber dennoch setzten sie sich schnell durch. Auch gegen den Widerstand der Hafenarbeiter, die um ihre Stellen fürchteten.

Transportcontainer und Globalisierung

Mittlerweile sind Frachtcontainer ein wichtiger Teil des Welthandels und der Globalisierung im wirtschaftlichen Bereich. Zum Beispiel wird mit ihnen ein großer Teil des Warenhandels von Fertigprodukten abgewickelt. Allein zwei Drittel des Gütertransports über die Landesgrenzen wird bereits von Containerschiffen abgewickelt. Durch die Normgröße von entweder 20 Fuß (6.1 Meter) oder 40 Fuß (12.2 Meter) können Transportcontainer schnell umgeladen und weitertransportiert werden. Häfen, Bahnhöfe und Speditionen sind auf die Transportcontainer eingerichtet und sie sind notwendig geworden für den tagtäglichen Warentransport. Besonders auch, weil mit ihnen sperrige Güter ohne großen Aufwand bewegt werden können und durch den Einsatz von Kühlcontainern auch empfindliche Ware schnell, sicher und günstig transportiert wird.



© 2008 - 2017  Manuela Schamberger   Stand: 14.05.2008